Was man beim Radfahren im Winter vermeiden sollte

Es gibt viele Gründe, warum Radfahren im Winter großartig ist, aber es besteht kein Zweifel daran, dass eine Tour in der kalten Jahreszeit viel mehr Planung erfordert als im Rest des Jahres. Wir haben eine Liste mit 10 Dingen zusammengestellt, die Sie vermeiden sollten, wenn Sie mit dem Fahrrad der Kälte trotzen. Halten Sie sich warm, bleiben Sie trocken und radeln Sie weiter!

1. Die falsche Kleidung anziehen

Achten Sie darauf, dass Ihnen während der Fahrt warm, aber nicht zu heiß ist. Das Tragen von Handschuhen und Überschuhen ist in der kalten Jahreszeit ein Muss, denn kalte Gliedmaßen machen die Fahrt schnell unangenehm. Das Tragen einer Brille hilft, Wasser aus den Augen zu halten, aber denken Sie daran, sie erst am Ende der Fahrt abzunehmen, damit das Wasser nicht auf die Innenseite der Gläser gelangt. Vergessen Sie nicht, immer eine wasserdichte Jacke mitzunehmen, damit Sie bei jedem Wetter nicht nass werden.

2. Keinen Plan haben

Auch in der Nebensaison ist es wichtig, einen Trainingsplan zu haben. Wenn Sie einen Plan haben, können Sie sich Ziele setzen und sich selbst motivieren, wenn es draußen kalt ist und die Verlockung groß ist, zu Hause zu bleiben. Machen Sie zunächst einen Fitnesstest, um Ihre Stärken und Schwächen zu analysieren und zu ermitteln, wo Sie stehen.

3. Zu heldenhaft sein

Auch wenn es ein tolles Gefühl ist, zu sagen, dass Sie und Ihr Fahrrad den kältesten Temperaturen, dem stärksten Wind und den eisigsten Straßen getrotzt haben, ist es manchmal besser, einfach zu Hause zu bleiben. Radfahren auf vereisten Straßen oder in Schneestürmen tut niemandem gut, kann sehr gefährlich sein und ist das Risiko, auszurutschen und sich zu verletzen, einfach nicht wert.

4. Verzicht auf wichtige Ausrüstung

Wenn Sie in der kalten Jahreszeit unterwegs sind, sollten Sie immer auf alle Eventualitäten vorbereitet sein. Die Ausstattung des Fahrrads mit einem Schutzblech ist ein Muss, wenn Sie Ihre Fahrt trockenen Fußes beenden wollen. Je mehr Lichter Sie an Ihrem Fahrrad haben, desto besser sind Sie sichtbar. Benutzen Sie Winterreifen, nehmen Sie immer einen Ersatzschlauch für den Fall einer Reifenpanne mit und nehmen Sie etwas Geld mit, für den Fall, dass Sie aufgrund einer doppelten Reifenpanne irgendwo stecken bleiben.

5. Die Wahl des falschen Fahrrads

Regen, Schnee, kalte Temperaturen und Streusalz können Ihrem Fahrrad ganz schön zusetzen. Achten Sie darauf, Ihr Fahrrad nach jeder Fahrt zu reinigen und es an einem trockenen Ort aufzubewahren, oder besorgen Sie sich besser ein Winterrad, damit Sie Ihr bestes Rennrad nicht mit einem Schutzblech versehen müssen.

6. Nicht genug Zeit für die Erholung nehmen

Um Ihre Fitness zu verbessern, müssen Sie Ihrem Körper Zeit geben, sich zwischen den Trainingseinheiten zu erholen, sonst werden Sie keine Ergebnisse sehen. Halten Sie nicht an Ihrem Trainingsprogramm fest, egal was passiert, sondern bleiben Sie flexibel – wenn Sie keine Motivation zum Radfahren haben und sich unwohl fühlen, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass Ihr Körper noch nicht wieder bereit ist, zu fahren.

7. Krank werden

Viel draußen in der Kälte zu sein, stärkt zwar Ihr Immunsystem, da sich Ihr Körper mit der Zeit an die Belastung gewöhnt, aber Sie sollten Ihrem Körper trotzdem Zeit geben, sich anzupassen. Wenn Ihr Körper nicht an die Kälte gewöhnt ist, vor allem, wenn Sie nicht richtig gekleidet sind, können Sie sich leicht einen Virus einfangen, der Sie vom Radfahren abhält. Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel trainieren, waschen Sie sich die Hände, um die Verbreitung von Infektionen zu verhindern, und meiden Sie heiße, überfüllte Orte, besonders wenn Sie von einer anstrengenden Fahrt in der Kälte zurückkommen.

8. Nicht vorsichtig genug sein

Im Winter kann es leichter zu Unfällen kommen. Denken Sie daran, vor Kurven langsamer zu fahren, oder bleiben Sie bei besonders schlechtem Wetter drinnen und fahren Sie stattdessen auf einem stationären Fahrrad. Wenn Sie der Versuchung nicht widerstehen können, nach draußen zu fahren, lassen Sie die Luft aus Ihren Reifen ab, um eine bessere Bodenhaftung zu erreichen.